©  NANAnet  Misburg-Anderten
ine misburg-anderten nananet NANAnet        Hannovers Bürgerinformation online
Matten matten meeren... Bericht: Lisa, 12 Jahre - 10.11.2011 Wann geht man denn jetzt zu Matten matten meeren...? Am 10.11. oder am 11.11.? Am besten, ich sag euch erst mal, warum man Matten matten meeren geht. Ein Blick in die Vergangenheit: 10.11.1483: Martin Luther wurde in Eisleben geboren. Er wurde am Tag danach, am 11.11.1483, dem Fest des Heiligen Martin von Tours getauft. Deshalb erhielt er den Vornamen Martin. Als kleines Kind ging er damals oft zu den Leuten und sammelte dort Spenden wie Kleidung und Essen. Das spricht für den 10.11., aber jetzt kommt der zweite Teil unseres Rückblicks: Martin von Tours wurde um 316/317geboren. Als er 15 war, musste er, wie alle Jungen, Berufssoldat werden. So hatte es Kaiser Konstantin befohlen. Obwohl er nicht getauft war, lebte und handelte er wie ein Christ. Seine Kameraden sagten, er sei er ein Mönch und kein Krieger. Viel gab er den Kranken und Armen. Drei Jahre später war er bereits Gardeoffizier und bewachte die Tore einer Stadt. Es war eine kalte Winternacht. Ein Bettler ohne Bekleidung fragte alle vorbeilaufen Menschen nach Kleidung, aber keiner gab ihm etwas. Doch da begegnete er Martin. Dieser teilte seinen Mantel und gab ihm den einen Teil des Mantels. In der Nacht hatte Martin einen Traum. In diesem Traum sah Martin Jesus mit dem Teil des Mantels, den er dem Bettler gegeben hatte und sagte: „Was du anderen tust, das hast du mir getan!“ Danach ließ Martin sich taufen und wurde sogar Bischof. Da Martin Luther evangelisch und St. Martin katholisch war, gehen meistens die katholischen Kinder am 11.11. und die evangelischen Kinder am 10.11. aber natürlich könnt ihr auch, wenn ihr evangelisch seid am 11.11 und wenn ihr katholisch seid am 10.11. Singen gehen. Hier ist das Lied, das die meisten Kinder singen: Matten Matten Meeren, die Äpfel und die Beeren. Lasst uns nicht so lange steh’n, wir wollen noch nach Bremen geh’n - Bremen ist ´ne große Stadt, da geben alle Leute was. Den Großen und den Kleinen, sonst fangen sie an zu weinen